Presse

>Musikalisch begeisterten vor allem die Sänger. Allen voran Martha Hirschmann als darstellerisch wie gesanglich zutiefst beeindruckende Dido, die an ihrer unsterblichen Liebe zerbricht. Sie ist es auch, die stilistisch der Musik am nächsten kam.< Öberösterreichische Nachrichten

>Martha Hirschmann fesselte als ebenso souverän scheinen wollende und doch innerlich zerrissene Donna Elvira mit sicherem Gesang, der auch den hysterischen Reaktionen der armen Verlassenen den passenden Ausdruck verlieh bzw. dies mit effektvollen Spitzentönen unterstrich< der neue Merker

>Dennoch begeisterte Martha Hirschmann als Hänsel schauspielerisch und gesanglich< Oberösterreichische Nachrichten

>Martha Hirschmann sang a very lyric and cheeky Hänsel with a very powerful and affectionate voice. Her lower register has a very warm sound while her upper register sounds clear and piercing. But also besides her singing she did a lovely job with very convincing acting skills< The operatic musicologist

>The two title roles were sung by Martha Hirschmann and Theresa Grabner. Both sang their roles really beautifully, but sometimes had to fight against the power of the orchestra. Hirschmann's bright mezzo voice is very flexible and therefor suits the role of Hänsel very < The operatic musicologist

>After her Hänsel the day before Martha Hirschmann sang the role of Meg Page. She gave a very refined elegant performance with her beautiful soft mezzo voice and fitted into the ensemble very well.< The operatic musicologist

>Bravourös meistern Gotho Griesmeier (Clemence), Martha Hirschmann (Pilger) und Martin Achrainer (Troubadour Jaufre) die enormen gesanglichen Herausforderungen der Oper. < Kleine Zeitung

>Martha Hirschmann gibt den Pilger mit rundem, glänzendem Mezzo.< Der Standard

>und natürlich Le Pélerin, den hier eine Frau verkörpert. Martha Hirschmann,  macht mit makellosem Mezzosopran die Mittlerfigur zu einem zentralen Ereignis < Opernwelt

>Der Orfeo von Martha Hirschmann ist großartig – nicht nur ihre Bühnenpräsenz über so gut wie die gesamte Dauer des Stückes ist darstellerisch facettenreich und intensiv (samt den schon erwähnten riskanten Kunststückerln), ihre Stimme hält über diese lange Distanz ebenso perfekt ihre samtige Qualität, samt Tiefe.< Der neue Merker

>Martha Hirschmann legt als Orfeo allen Schmerz dieser Welt in ihre Stimme< OberÖaterreichische  Nachrichten

>Martha Hirschmann gibt die im erotischen Verführungsspiel versierte Metella, die in ihren Arien auch das Publikum betört. < Oberösterreichische Nachrichten

>Martha Hirschmann als Hänsel brilliert mit schönem wie beweglichen Mezzo, und zeigt auch körperlich ausgesprochen sportliche, um nicht zu sagen, akrobatische Beweglichkeit – dieser Lausbub ist aus Fleisch und Blut!< der neue Merker

>Den Andi sang Martha Hirschmann, die erst seit dieser Saison am Landestheater engagiert ist und damit gleich einen Volltreffer landen konnte. Die junge Grazerin geht schauspielerisch voll und ganz in der Rolle auf und versteht mit ihrer sauber geführten Stimme und großer Textdeutlichkeit zu punkten.!< Oberösterreichische Nachrichten

>Martha Hirschmann ist die pfiffige Idealbesetzung für diesen Andi< Die Kronen Zeitung